Was ist neu?

Tagebuch

Blog Archiv

10/21-05/22 – Fortbildungsjahr

„Spurensuche – Wege finden…!“

Künstlerisches Fortbildungsjahr für Eurythmisten 2021/2022
mit Barbara Mraz in Berlin-Kreuzberg

Termine:
9. – 15. Oktober 2021
5. – 7. November 2021
29. Januar – 4. Februar 2022
11. – 13. März 2022
8. – 14. April 2022
13. – 15. Mai 2022

Mit dem künstlerischen Fortbildungsjahr „Spurensuche – Wege finden…!“ möchten wir Eurythmie-Kolleginnen und Kollegen, die tätig im Beruf stehen, oder in diesen hineinstreben, in sechs großen aufeinander aufbauenden Schritten eine intensive künstlerische Fortbildungsarbeit anbieten.
Zwischen den einzelnen Epochen und Vertiefungswochenenden wird es individuelle Aufgaben geben, an denen jeder selbständig übt und die beim nächsten Treffen gemeinsam angeschaut, weiterführend korrigiert und in die gemeinsame Arbeit integriert werden.
In dieser schwierigen Weltlage wollen wir an verschiedenen Aspekten der Wochensprüche aus dem Seelenkalender, dem Grundsteinspruch und an der Michael-Imagination Rudolf Steiners arbeiten, die in ganz zentrale Fragen des Schulungsweges einführen oder diesen vertiefen und die besonderen Aufgaben der eurythmischen Kunst aufgreifen.
Daneben wird die Beschäftigung mit den drei großen Meistern J.S. Bach, W.A. Mozart und L.v. Beethoven und ihrer Geburtshilfe für die Moderne stehen, welche eine innere Korrespondenz zu den Hauptthemen der Lauteurythmie bilden wird.

Die eurythmische Arbeit wird Barbara Mraz leiten.
Das Fortbildungsjahr wird nun zum dritten Mal und in erweiterter Form, hoffentlich trotz aller Corona bedingten Schwierigkeiten, stattfinden!

 

Die gestaltenden Lebens-Ätherkräfte in der Kunst der Eurythmie

I. Epoche 9. – 15. Oktober 2021
I. Vertiefungswochenende 5. – 7. November 2021

Lauteurythmie – Der innere Weg durch die Wochensprüche von Ostern, Johanni, Michaeli und Weihnachten
Toneurythmie – J.S. Bach und die Moderne
Leonhard Schuster – Der erste Goetheanum-Bau
Leonhard Schuster – Die plastische Gruppe des Menschheitsrepräsentanten
Giovanni E. Lo Curto –Die musikalische Welt von J.S. Bach und seine Bedeutung für die Musik des 20. und 21. Jahrhunderts

 

Das seelische Element im Kleid des Ätherischen in der Kunst der Eurythmie

II. Epoche 29. Januar – 4. Februar 2022
II. Vertiefungswochenende 11. – 13. März 2022

Lauteurythmie – Arbeit am Grundsteinspruch
Toneurythmie – W. A. Mozart und die Moderne
Barbara Mraz – Aspekte zum Weihnachtstagungsimpuls und den neuen Aufgaben die 1924 und in den letzten Lebensmonaten R. Steiners für die Eurythmie entstanden sind
Moritz Meyer – Die Eurythmie-Beleuchtung zum Grundsteinspruch
Giovanni E. Lo Curto – Die Befreiung der Melodie bei W.A. Mozart und die zeitgenössische Musik

 

Die Eurythmie als Gestalterin von Zentrum- und Umkreisbewusstsein

III. Epoche 8. – 14. April 2022
III. Vertiefungswochenende 13. – 15. Mai 2022

Lauteurythmie – Arbeit an der Michael-Imagination
Toneurythmie – L.v. Beethoven und die Moderne
Matthias Mochner – Schicksalssignaturen von Rafael und Novalis
Barbara Mraz – Aspekte zur letzten Ansprache R. Steiners und dem eurythmischen Auftrag für die Michael-Imagination
Giovanni E. Lo Curto – L.v. Beethovens kompositorische Schöpfung als Befreiung neuer innerer Kräfte, Beethoven als Wegbereiter einer „Musik für eine spätere Zeit“

Praktische Informationen
Die drei Epochen und die dazugehörigen Vertiefungswochenenden können nur als Ganzes wahrgenommen werden, die Arbeit findet ganztags statt.

Unterrichtssprache: deutsch
Ort: Freie Waldorfschule Kreuzberg, Ritterstrasse 78, D –10969 Berlin
Übernachtung: Bei Bedarf gibt es einfache Übernachtungsmöglichkeiten in der Schule
Kosten: € 1500,- für das ganze Fortbildungsjahr

Bitte der Anmeldung beifügen:
Eurythmiediplom, kurzes Motivationsschreiben, aktuelle berufliche Tätigkeit, Foto
Anmeldeschluss: 10. September 2021
Anmeldung und weitere Information bei Barbara Mraz Tel. 0049 30 45081192,
E-Mail: barbara.mraz@web.de
Organisation der Fortbildung: Susanne Haub Tel. 0049 30 39937762,
E-Mail: susannehaub@alice-dsl.de

Mitwirkende

Barbara Mraz ist in Hamburg geboren.
Anschließend an das Eurythmiestudium an der Eurythmieschule Hamburg folgte eine langjährige Unterrichtstätigkeit u. a. in der Heilpädagogik und als Dozentin an verschiedenen Ausbildungsstätten; Mitglied der Eurythmie-Bühne Hamburg.
2004-2011 Engagement an der Goetheanum Eurythmie-Bühne unter der Leitung von Carina Schmid. Seit 2007 Darstellerin des „Hüters der Schwelle“ in den Mysteriendramen am Goetheanum und Forschungsarbeit zur Michael-Imagination aus der letzten Ansprache von Rudolf Steiner.
Seit 2011 als freischaffende Künstlerin in Berlin tätig.
Mitbegründerin der Compagnie Phoenix Berlin, rege Tourneetätigkeit im In- und Ausland, Einstudierungen in Järna/Schweden, Kurse, Vorträge und vielfältige Fortbildungstätigkeit, langjährige Zusammenarbeit mit Mikko Jairi, Dozentin bei MenschMusik in Hamburg und seit 2021 in den Eurythmieausbildungen in Estland und Tschechien.
2018 Soloprogramm „Zum Raum wird hier die Zeit…“ – die musikalische Welt von J. S. Bach und die Musik des 20. und 21. Jahrhunderts, 2021 Soloprogramm „Wer mit dem inneren Auge zu sehen sucht…“ – künstlerischer Aufbruch aus der Corona-Stille.

Susanne Haub ist seit vielen Jahren als Eurythmielehrerin an einer Waldorfschule in Berlin tätig. Seit 2011 begleitet sie die Berliner Fortbildungstätigkeit von Barbara Mraz, wofür sie die organisatorische Arbeit übernommen hat.

Giovanni Enrico Lo Curto ist auf Sizilien geboren, lebt freischaffend als Pianist, Dirigent und Komponist in Berlin, er hat einen umfangreichen Lehrauftrag an der Leo Borchard Musikschule; langjährige künstlerische Zusammenarbeit mit Compagnie Phoenix Berlin und Barbara Mraz.

Moritz Meyer ist als freischaffender Beleuchter und Lichtgestalter u.a. in Berlin tätig, technische Leitung vom Forum Eurythmie in Witten, arbeitet mit verschiedenen Theatern, Opernfestspielen und Eurythmie-Ensembles zusammen.

Matthias Mochner ist freier Journalist, Mitarbeiter am Ita Wegman Institut/Arlesheim für anthroposophische Grundlagenforschung und Herausgeber des Nachlasses von Paul Schatz, er lebt in Berlin.

Leonhard Schuster ist studierter Architekt, Ausbildung zum Kunsttherapeuten an der Alanus Hochschule, arbeitet in der Sozialtherapie wo er eine Wohngruppe in Rohrlack-Vichel leitet. Er hat den internationalen Freundeskreises des Ita Wegman Institutes für anthroposophische Grundlagenforschung mitbegründet.

Termine

  • 7. Mai 2021bis 9. Mai - PATCHWORK Festival mit Rahmenprogramm
  • 20. Juni 2021 16:00Eurythmietheater ORVAL - Meluna die kleine Meerjungfrau

AEC v1.0.4

Alle Termine